Windows 8 – Nach Anmelden “Bitte warten”

Lange widersetzt und nun kommen sie doch bei mir an, die ersten Notebooks mit Touchscreen und Windows 8. Nicht für mich, aber für meine Kollegen – und damit auch die interessanten Probleme.

Problem!

Aktuell habe ich das Problem auf neuen Dell Insprion 7537 (eigentlich recht “hübsche” Geräte, Link zu Amazon). Installiert, eingerichtet und alles läuft perfekt. Bis zu einem Tag, an dem nach der Anmeldung kurz der Bildschirm aufflackert und dann lapidar ein unifarbiger Bildschrim mit “Bitte warten” und “Abbrechen” erscheint.

Und natürlich funktioniert weder das Warten noch das Abbrechen.

Ursache?

Bei genauem Hinschauen erkennt man (zumindest bei mir), dass hier ein Fenster überdem eigentlichen Desktop liegt und alles andere verdeckt.

Lösung! (für mich)

Als “alter Trapper” kennt man seine Pappenheimer. Drückt man Windows-Taste + “R” erscheint normalerweise ein Fenster für “Ausführen”, man sieht es zwar in diesem Fall nicht, aber es liegt im Hintergrund und hat den Fokus.

cmd.exe

eingeben und Enter drücken öffnet eine Eingabeaufforderung (den Inhalt kann man sehen, wenn man mit Alt+Tab durch die Fenster wechselt). Damit als Werkzeug kann man sich durchhangeln und nach den Problem suchen. Für die Eiligen:

taskkill /f /im restoreoptin.exe

Nun noch Enter drücken und schon sollte das lästige Fenster verschwinden und den Blick auf den Desktop wieder freigeben. Gleich einen Neustart versucht – aber leider gleiches Spiel wie vorher. Wäre auch zu schön gewesen, das Programm wird jedes mal neu gestartet.

Endgültige Lösung (wieder wie eben: für mich funktionierte es nun zum dritten Mal): Das Benutzerkonto auf ein lokales Konto umstellen und danach wieder mit dem Online-Konto bei Microsoft verbinden. So geht’s:

  1. Windows-Taste drücken
  2. “Benutzer” eintippen
  3. “Weitere Benutzerkonten hinzufügen, löschen und verwalten”
  4. “Ihr Konto” auswählen
  5. Unter dem Namen auf “Trennen” klicken und aktuelles Kennwort eingeben
  6. Ein Kennwort, kann das gleiche sein, für das lokale Konto angeben
  7. Auf “Weiter” klicken
  8. “Abmelden und fertig stellen” – danach wird man abgemeldet
  9. Nun mit dem neuen lokalen Nutzer wieder anmelden und wieder die Schritte 1-4 ausführen
  10. “Mit einem Microsoft-Account verbinden” auswählen
  11. Aktuelles Kennwort eingeben, weiter
  12. Nun die Daten für das Microsoft-Konto eingeben und wieder auf “Weiter” klicken
  13. Etwas warten, dann das Konto bestätigen (ich hatte das per SMS gemacht, also wird das nun wieder angefragt zur Sicherheit)
  14. Nun noch einmal “Weiter” und “Wechseln”
  15. Und noch einmal abmelden und anmelden – fertig.

Hintergrund

Was ist hier nun passiert – es ist ja schon seltsam, dass dieses Problem bei mir ja nun schon zum dritten Mal aufgetreten ist.

Viel suchen im Netz bringt auch viele Einträge in der Knowledgebase und Foren ans Licht. Wenn man die Mehrheit nimmt liegt das Problem daran, dass SkyDrive welches heute ja OneDrive heisst sich nicht mehr mit seinen Netzwerkdiensten verbinden kann.  Als Ursache werden die Firewall-Einstellungen von Microsoft oder eine installierte Dritt-Hersteller Firewall genannt.

Bleibt dann allerdings die Frage offen, warum das einmalige Umschalten zu lokalem Konto und zuürck zum Microsoft-Konto dann alleine schon – wie ich es immer gerne betone – bei mir die Heilung des Problems mit sich bringt. An der Firwall wird dabei ja nichts geändert – oder es sind Seiteneffekte, die hier eine Rolle spielen.

Andere berichten auch, dass das Problem auch mit anderen Anbietern von Firewall und Virenscannern auftritt – wie etwa Norton, Kaspersky oder GDATA. Schuld ist also vermutlich nicht der spezielle Hersteller sondern ein Konflikt zwischen der internen und der zusätzlichen Firewall.

Zu guter Letzt kann natürlich auch eine echte Störung vorliegen und OneDrive oder das Netzwerk an sich gestört sein. Nun, wenn man eh nicht arbeiten konnte, so hat man wenigstens einen Lösungsversuch unternommen 🙂

Alles in allem habe ich mich allerdings mittlerweile sogar an Windows 8 halbwegs gewöhnt – wenn ich auch einige Dinge immer noch vermisse. Gerade mit meinen vielen Geräten bin ich von der doch halbwegs brauchbaren Integration von OneDrive und OneNote recht angetan, die vom Windows 8 Notebook, zum Linux-Desktop (hier “natürlich” nur im Browser) bis hin zum Tablet  und iPhone funktioniert und auch am alten iMac nicht halt macht.

Für unwichtiges mal eben schnell schon recht gut – nur nach wie vor finde ich sind private Daten außerhalb einer öffentlichen Cloud besser aufgehoben. Und wofür gibt es auch OwnCloud & Co.

Nun, ich hoffe es hat jemand bis hier zum Ende geschafft – und ich habe vielleicht dem einen oder anderen weitergeholfen. Ihr dürft mich gerne auf einen Kaffee oder ein Bier einladen 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *